Aufruf zur Teilnahme an der Demo gegen Wahlfälschung in Russland am Sa, 10.12.2011 um 17:00 vor der Russischen Botschaft, Berlin

09.12.2011

Ein Aufruf aus Facebook, den ich unterstütze:

"Demo gegen Wahlfälschung in Russland am Sa, 10.12.2011 um 17:00 vor der Russischen Botschaft (Unter den Linden 63-65) in Berlin-Mitte.

Am 4.12.2011 wurde zum 6. Mal das russische Parlament gewählt.
Der Präsident Dmitrij Medwedew nannte die Wahlen "demokratisch und gerecht" und äußerte sich ungläubig zu den vielen Verstößen bei dem Wahlprozess, die aus zahlreichen Wahllokalen durch unabhängige Wahlbeobachter gemeldet wurden; vielmehr wurden die Beobachter seitens der Regierung verspottet und schikaniert.

Dabei wurden unter anderem Verstöße wie die nachträgliche Fälschung der Wahlergebnisse in der Zentralen Wahlkommission nach der Übergabe der offiziellen Wahlprotokolle, welche der Öffentlichkeit dank der Wahlbeobachter zur Verfügung stehen und abrufbar sind, registriert.

Nachdem die regierende Partei Einiges Russland mit nahezu 50% als stärkste Partei "gewählt" wurde, gingen Tausende zunächst in Moskau und St. Petersburg, später auch in anderen Städten auf die Straße, um gegen die Falsifikation der Wahlen zu demonstrieren; ihnen wurde mit Gewalt entgegengetreten. Die russischen Medien berichteten u.a. über die öffentlichen Feiern der Einiges Russland-Anhänger, die Bedeutung der Proteste wurde stark heruntergespielt.

Wir versammeln uns am Samstag, den 10.12.2011, um 17 Uhr vor der Russischen Botschaft, um gegen diese in jeder Hinsicht undemokratischen Wahlen zu demonstrieren.

Wir sind gegen die dreiste Falsifizierung der Wahlergebnisse seitens der Behörden und Wahlkommissionen.

Wir sind gegen die gewaltsame Unterdrückung der friedlichen Proteste nach den Wahlen seitens der russischen Polizei.

Wir sind gegen die Leugnung des Wahlbetrugs seitens des Präsidenten Dmitrij Medwedew.

Wir sind gegen die unvollständige und vertuschende Berichterstattung in den russischen Medien über die Reaktionen der Bevölkerung auf die Wahlen.

Wir freuen uns auf die zahlreiche Unterstützung! Freunde und Freundesfreunde sind willkommen."

Andrej

Weiter