LAG Drogenpolitik

MITMACHEN

 Mach mit in der LAG Drogenpolitik!
Die Landesarbeitsgemeinschaft Drogenpolitik setzt sich für eine Neuausrichtung der Drogenpolitik auf allen politischen Ebenen ein. Grüne Drogenpolitik ist für uns ein Querschnittsthema: Es geht um Gesundheit, Bürger*innen- und Menschenrechte, Sicherheits- und Entwicklungspolitik, Jugendschutz und vieles mehr. Die Möglichkeiten, sich dafür einzubringen reichen von kommunalen Initiativen bis zur internationalen Friedenspolitik. Die Fragen, zu denen wir uns als Grüne Partei positionieren und Lösungen entwickeln müssen, sind breit gestreut und lauten unter anderem:

  • Wie soll die Regulierung bislang illegaler Drogen konkret aussehen?

  •  Wie kann eine andere Alkohol- und Tabakpolitik (z.B. in Bezug auf Werbe- u. Verkaufsbeschränkungen, Nichtraucherschutz u.a.) aussehen?

  • Wie kann konsequenter Jugendschutz durchgesetzt werden?

  • Wie gestalten wir bedarfsgerechte Suchthilfe und wirksame Prävention?

Derzeit erarbeiten wir mit der Abgeordnetenhausfraktion und der Berliner Drogenhilfe ein Konzept zur Umsetzung von Drugchecking, der chemischen Analyse von illegalen Drogen. Wir unterstützen den Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg bei der Projektierung eines Modellversuchs zur Cannabisabgabe (sogen. Coffeeshop-Modell). Dabei ist es uns besonders wichtig, die Distribution von Hanfprodukten untrennbar mit Prävention, (Früh-)Intervention und Konzepten der Schadensminimierung zu verknüpfen, dort arbeiten wir auch mit dem Deutschan Hanfverband zusammen. Von der Öffentlichkeit weitestgehend unbemerkt, hat die Europäische Kommission eine Verordnung zur Regulierung von sogen. neuen psychoaktiven Substanzen (Legal Highs) auf den Weg gebracht. Wir sind mit Vertreter*innen der Bundestags- und Europafraktion im Gespräch, um eklatante Defizite in diesem neuen Regelwerk korrigieren zu können. Die LAG Drogenpolitik trifft sich an jedem vierten Mittwoch im Monat um 20 Uhr in der Kreisgeschäftsstelle Kreuzberg (Dresdener Str. 10), die Tagesordnung der nächsten Sitzung siehst du unten oder auf Facebook. Wir freuen uns über Deinen Besuch bei der nächsten LAG Sitzung oder bei unserem Wagen und  Stand am 8. August auf der Hanfparade oder beim Global Marihuana March im Mai.

 

Silke Kolwitz (Sprecherin) und Tibor Harrach (Sprecher)

___________________________________________________

 

 

Liebe Freundinnen und Freunde!

Das nächste Treffen unserer LAG ist am Mittwoch, den 19. August 2015 um 20 Uhr.
Wir treffen uns in der Dresdener Straße 10 in Kreuzberg nähe U-Bahnhof Kottbusser Tor.

Als Tagesordnungspunkte schlagen wir diesmal vor:

1.    Nachbesprechung Hanfparade

2.    Referat von Marcel Schega: Folgen der Prohibitionspolitik in Lateinamerika

3.    Vorstellung drogenpolitische Projekte

4.    Verschiedenes

Mit grünen Grüssen
Silke und Tibor

_____________________________________________________

„Legal Highs – wie damit umgehen?“

Das Symposium fand am 4. Dezember 2014 zwischen 13:00 Uhr und 18:30 Uhr im Abgeordnetenhaus von Berlin statt.

In die verschiedenen Facetten des Themas führten ein:

-        Dr. Bernd Werse vom Center for Drug Research (Goethe Universität Frankfurt)

-        Volker Auwärter, Toxikologe  vom Gerichtsmedizinischen Institut der Universität    Freiburg

-        Karsten Tögel vom Frankfurter Verein Basis e.V.

-        Jan Fährmann und Heiko Kohl, Juristen

-        Tibor Harrach Vertreter der LAG Drogenpolitik und Pharmazeut

Abschließend fand eine Diskussion zwischen Politikern, Wissenschaftlern, Juristen und allen anderen TeilnehmernInnen des Symposiums statt. Die Dokumentation ist online:

https://www.youtube.com/results?search_query=+Legal+High+Symposium+-+Berlin%2C+Abgeordnetenhaus

 

"Neuartige Alkaloide u.a. Stoffe in Winden"

Vortrag zum Thema  von Dr. Sonja Ott bei einer Sitzung der LAG Drogenpolitik:

https://www.youtube.com/watch?v=A4F1u3MKbvM

Sprecher/innen

Tibor Harrach

Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft Drogenpolitik

Silke Kolwitz

Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft Drogenpolitik

rss feed
Verbreitern auf Facebook
Verbreitern auf Twitter