Solidarisches Berlin

Unser Ziel ist es, allen Berliner BürgerInnen gesellschaftliche Teilhabe und die Entfaltung der eigenen Möglichkeiten zu ermöglichen. Dafür müssen wir den sozialen Zusammenhalt stärken, gezielt Blockaden lösen und Benachteiligungen abbauen. Das ist eine gewaltige Aufgabe. Das enorme Haushaltsdefizit der Berliner Landesregierung erleichtert es nicht eben, sie zu bewältigen. Wir wollen es trotzdem wagen.

Unsere Ziele:

  • Wir wollen uns für eine aktive, effiziente und fantasievolle Wohnungspolitik einsetzen: Wohnen darf kein Luxus sein!
  • Wir wollen, dass alle dazu befähigt werden, den eigenen Lebensunterhalt selbst zu erwirtschaften. Durch gezielte Weiterbildung und Qualifizierung wollen wir dies unterstützen.
  • Wir wollen Gesundheitsprävention zu unserem Schwerpunkt machen und flächendeckend eine gute Gesundheitsversorgung für alle ermöglichen. Gesundheit ist Lebensqualität!
  • Wir wollen Berlin zu einer Stadt der Vielfalt machen, in der jede und jeder so leben kann, wie es ihr oder ihm entspricht. Diskriminierung gibt es mit uns nicht! 
Bild zur News
26.04.2013

Grüne Großstadtkonferenz 2013 - Bezahlbares Wohnen und lebenswerte Städte für alle

Die Entwicklung unserer Städte wird immer mehr zu einer sozialen Frage. Angesichts explodierender Mieten und  Immobilienpreise können sich besonders in Großstädten viele Menschen ihre Wohnung kaum noch leisten. Befeuert wird dieser Trend durch steigende Energiepreise sowie die nach wie vor schwierige Finanzlage städtischer Haushalte, die Kommunen in ihrem Handlungsspielraum bzw. ihren Möglichkeiten gestalterischer Einflussnahme stark einschränkt. Mehr»

Bild zur Pressemitteilung
08.04.2014

Grüne fordern mehr Anstrengungen zum Schutz von Roma

Anlässlich des diesjährigen Tages der Roma fordern die Grünen mehr Anstrengungen zum Schutz von Roma. „Roma aus der EU haben ein Recht auf Freizügigkeit wie alle anderen EU-Bürgerinnen und -Bürger. Trotzdem leben viele von ihnen weitgehend schutzlos hier mitten unter uns“, sagt die Berliner Grünen-Vorsitzende Bettina Jarasch. Mehr»

Bild zur Pressemitteilung
29.03.2014

Berlin ist besser als seine Regierung

Die Grünen stellen dem Berliner Senat zur Hälfte der Legislatur ein miserables Zeugnis aus. „Beim BER, der Wohnungspolitik oder bei der Energiewende geht so gut wie gar nichts voran. Das Einzige, was dieser rot-schwarze Senat verlässlich abliefert, ist eine endlose Reihe von Skandalen“, sagten die beiden Berliner Grünen-Vorsitzenden Bettina Jarasch und Daniel Wesener heute auf dem Parteitag in Berlin. Mehr»

Bild zur News
24.03.2014

Diskussion: Roma - Kultur - Europa

Die Berliner Grünen wollen im Vorfeld der Europawahl eine Debatte über Politik für und mit Roma in Berlin und Europa anstoßen. Dazu laden sie für den Vorabend des Internationalen Roma-Tags am 08. April 2014 unter dem Titel „Roma - Kultur - Europa" zu einer Diskussionsveranstaltung über Gleichberechtigung und Zukunftsperspektiven für Sinti und Roma in ganz Europa ein. Mehr»

Bild zur News
12.03.2014

Aktion am Tag gegen Rassismus

Im Rahmen der internationalen Wochen gegen Rassismus vom 10. bis 23. März 2014 engagieren wir uns gemeinsam mit Migrant*innenorganisationen, Gewerkschaften, anderen Parteien und Einzelpersonen. Mehr»

15.01.2014

Ein Angriff auf Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender, Trans- und Intersexuelle und ihre gesellschaftliche Gleichberechtigung

Pressemitteilung der Bundesarbeitsgemeinschaften Christinnen und Christen, Lesbenpolitik und Schwulenpolitik von Bündnis 90/ Die Grünen:

"Ein Angriff auf Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender, Trans- und Intersexuelle und ihre gesellschaftliche Gleichberechtigung"

In Baden-Württembergs Schulen soll mit dem neuen Bildungsplan der grün-roten Landesregierung sexuelle Vielfalt, also auch lesbische, schwule, bisexuelle, transgender, transsexuelle und intersexuelle (LSBTTI) Lebensweisen,  im Unterricht thematisiert werden. Dies geschieht in anderen Bundesländern schon lange. Gegen diesen neuen Bildungsplan laufen evangelikale Gruppen, konservative Katholiken, rechtskonservative Kreise und Teile von Lehrerverbänden mit einer Petition Sturm. Mehr»

Änderungs-Ideen auf Karten: die ganze Übersicht (wird noch abgetippt)
19.11.2013

Europa-Wahlprogramm: Änderungs-Ideen vom 18.11.2013

Nach Klärungen zur Werbung für die Primary diskutierte die LAG Europa das Europawahlprogramm im BuVo-Entwurf. Zu den vier Kapiteln wurden Änderungs-Ideen in vier Kleingruppen besprochen.

Die Ergebnisse wurden auf Karten gesammelt und im Plenum vorgestellt, wo notwendig noch kurz diskutiert und Meinungsbilder abgefragt. Aus der Übersicht der Karteikarten schreiben die Moderator*innen der Gruppen eine schriftliche Übersicht der Änderungs-Ideen zusammen und formulieren, wo nötig, konkrete Änderungsanträge.

Am 7. und 8. Dezember 2013 tragen unsere BAG-Delegierten und alle Interessierten die Ergebnisse weiter zum Europa-Konvent der BAGen (Anmeldung hier, in der Kalkscheune, Johannisstraße 2, 10117 Berlin).
Mehr»

05.11.2013

Treffen der LAG Umwelt am 18. November

Schwerpunktthema:

Berliner Strategie zur Biologischen Vielfalt: Status quo der biologischen Vielfalt in Berlin, Handlungsfelder, Ziele, Indikatoren, eingeleitete Maßnahmen

Referent: Prof. Dr. Ingo Kowarik, TU Berlin, Leiter des Fachgebiets Ökosystemkunde/Pflanzenökologie und ehrenamtlicher Landesbeauftragter für Naturschutz und Landschaftspflege Mehr»

Teilnehmer*innen bei der Punktevergabe
05.11.2013

EU-Flüchtlingspolitik: Meinungsbild der LAG vom 4.11.2013

Nach einer Diskussion von Mitgliedern der drei LAGen Europa, Frieden und Migration und Interessierten mit den Referent*innen Jutta Graf (Schreibgruppe und Büro Luise Amtsberg MdB), Ska Keller MdEP (Expertin der Europa-Grünen für Flüchtlingspolitik) und Monika Herrmann (Bezirksbürgermeisterin Friedrichshain-Kreuzberg) ergab eine Punkteabfrage die folgenden drei Prioritäten:

  • Frontex wegen Menschenrechtsverletzungen abschaffen (15 Punkte)
  • Antirassismus explizit ins Programm schreiben (14 Punkte)
  • Arbeitsverbot im Asylverfahren abschaffen (14 Punkte)