LAG Kultur

Unsere LAG Kultur beschäftigt sich vorrangig mit kulturpolitischen Themen der Stadt und entwickelt, zum Teil in Untergruppen (AGs), kulturpolitische Konzepte. Wir beteiligen uns aktiv am Formulieren von Wahlprogrammen und Positionspapieren und entsenden Delegierte. Wir werden über parlamentarische Entwicklungen aus dem Kulturausschuss und dem Plenum des Abgeordnetenhauses informiert.

Treffen:  jeden 3. Mittwoch im Monat um 19:30 Uhr, in der Regel im Abgeordnetenhaus. Darüber hinaus finden unregelmäßig als 'LAG-on-tour': Begegnungen vor Ort statt. Alle Treffen sind öffentlich.

Kontakt: Notker Schweikhardt und Antonia Simon

Nachrichten

10.01.2014

nächster Termin: Mittwoch 16.04., 19.30 Uhr, Abgeordnetenhaus

Der Raum wird vor Ort angezeigt

Tagesordnung

_ Begrüßung

_ Theaterin Berlin, Bestandsaufnahme und Perspektive

Impulse von Henry Arnold und Matthias Dittmer

_ KuPoGe,was ist die Kulturpolitische Gesellschaft

zu Gast Wibke Behrens, Sprecherin der Landesgruppe Berlin/Brandenburg

_ Berichte, u.a. Humboldt Forum

_ Verschiedenes

04.08.2013

grün-kultur

Liebe Grüne und Kulturinteresierte,

In Zeiten des Wahlkampfes ist es uns gelungen, unsere Spitzenkandidatin noch vor Ihrer Wahltour für einen Termin zu gewinnen. Am Dienstag, 06. August, von 17:00-19:00 Uhr in der Adolf-Reichwein-Schule in Neukölln in der Sonnenallee 188. Es geht um die kulturelle Projektarbeit an Schulen. Neun Initiativen, von der Architektenkammer bis zur Kreuzberger Musikalischen Aktion, stellen sich und ihre Arbeit vor. 

21.06.2013

LAG-Kultur: 22. Juni, Sommerfest! ab 15.30!

Wir begehen unser kleines Sommerfest: Zusammen mit der LAG Kultur Brandenburg treffen wir uns am Samstag, 22.Juni ab 15.30 Uhr am Wannsee in dem schönen Kulturpark-Cafe Kladow, Neukladower Allee 9-12 in 14089 Berlin >>  www.kulturparkcafe.de  +++ Wir haben keine Tagesordnung sondern wollen entspannt miteinander ins Gespräch kommen, schauen und hören, wie es mit der Kulturarbeit unserer LAGs in Berlin und Brandenburg läuft, welche Themen für das zweite Halbjahr anstehen oder ob wir vielleicht etwas gemeinsam... Vor allem werden wir den Sommertag genießen...  +++ Wir können uns auf der Wiese niederlassen, Picknick mitbringen, vor Ort etwas kaufen von Kaffee und Kuchen bis zu warmer Küche.  +++  Zwischendurch geben die Brandenburger eine kleine literarische Einlage von Peter Schnell, der zur Zeit zu Fuss unterwegs ist von Gunzenhausen (Bayern) bis Hiddensee: "Nirgends meine Heimat heisst ... vergessene Dichterinnen und Dichter". +++ Und für die Wasserratten: Badesachen nicht vergessen!

12.04.2013

LAG-Kultur: nächstes Treffen: 17. April, 19:30, im AG-Haus

Am Mittwoch, 17. April 2013 treffen wir uns um 19:30 Uhr turnusgemäß zur nächsten Sitzung der Landesarbeitsgemeinschaft Kultur im Abgeordnetenhaus.
Tagesordnung:
TOP 1 Sabine stellt die aktuellen Große und Kleinen Anfragen vor.
TOP 2 Änderungsanträge zum Entwurf des Wahlprogramms, Programm- BDK in Berlin
TOP 3 Bundestagswahlkampf in Berlin / LAG Kultur im Wahlkampf
TOP 4 Berichte aus dem Bundestag, von der BAG Kultur, vom Treffen der LAG Sprecher
TOP 5 Planung / Termine
TOP 6 Sonstiges
Sabine Bangert lädt uns ins Abgeordnetenhaus ein und stellt die aktuellen Anfragen der Fraktion vor.

11.02.2013

LAG-Kultur: nächstes Treffen: 13. Februar, 19:30, im AG-Haus

Tagesordnung:   
19:30 Uhr getrennte Sitzungen der LAGen  
 LAG Kultur: Vorschläge für das Wahlprogramm.  
 Welche Punkte sind Euch so wichtig, dass sie unbedingt im Wahlprogramm vorkommen sollten?!  
 Bitte bringt Eure Ideen mit.  
 Wir wollen die wichtigsten Themen zusammen finden und überlegen, wie wir selbige in das Programm einfließen lassen, welche Änderungsanträge wir formulieren und wer sich dafür verwendet.
Zum Zeitplan bis zur „Programm-BDK“ im April schaut bitte in das anhängende Protokoll.
20:30 Uhr gemeinsame Sitzung mit den LAGen Netzpolitik und Medien
Abteilung Netzpolitik, Medien und Kultur:
Vorbereitung MVV am 16. Februar (Wahl der Bundestagsliste). Aus unserer Abteilung liegen Kandidaturen von Notker und Angelo vor.
Votenvergabe

14.01.2013

Treffen vom 23.Januar, 19:30, AG-Haus

Die TOPs sind folgende:

- LAG-Themen 2013
- Bundestagswahlkampf 2013: Programm und Kandidaten
- Diverses (u.a. wird Sabine Bangert ausführlich über die Staatsoper
berichten)

21.11.2012

Treffen 21.11.2012, 19:30 im AG-Haus

 

TOP 1: Kulturförderugn aus grüner Sicht

Eine Mini-Arbeitsgruppe hat sich im Sommer getroffen, um das Thema weiterzuentwickeln. Nun wollen wir gemeinsam mit euch diskutieren. Ziel ist es, ein Papier für die LDK zu entwerfen.
Wir freuen uns auf eine anregende Diskussion.
TOP 2: Kultur als Schwerpunkt in der Arbeit der Bundestagsfraktion
TOP 3: Kurzer Bericht BDK letztes Wochenende
TOP 4: Vorbereitung BAG-Treffen nächstes Wochenende

24.10.2012

Treffen vom 31. Oktober, 19:30 im AG-Haus, Raum 109/110

gewählt werden:

Drei Delegierte plus Ersatzdelegierte für die Landesdelegiertenkonferenz (LDK) Eine/n Delegierte/n plus Ersatzdelegierten für den Landesausschuss (LA) Eine/n Delegierte/n plus Ersatzdelegierten für die Bundesdelegiertenkonferenz (BDK).
anschließend: LAG - Kultur:
TOP 1 Förderpolitik TOP 2 Aktuelles

12.10.2012

LAG-Kultur: 17. Oktober,19:30 Uhr, AGORA in Neukölln

TOP 1 DIE KOALITION DER FREIEN SZENE
TOP 2 ©, GEMA, Leistungsschutzrecht, Urhebervertragsrecht...
TOP 3 Sexismus in den Medien
TOP 4 Berichte von diversen Gremien
TOP 5 BDK in Hannover im November, Vorbereitung
TOP 5 Weitere Terminplanung für 2012

Die Adresse: Mittelweg 50 12053 Berlin

zu TOP 1 DIE KOALITION DER FREIEN SZENE  Gast: Christophe Knoch, Sprecher der Koaltion der Freien Szene.
 Wie steht es um die Freie Szene?  Was passiert im Moment?  Was können wir tun?

zu TOP 2 ©, GEMA, Leistungsschutzrecht, Urhebervertragsrecht...
 Was hat das mit uns zu tun?  Was ist der aktuelle Stand der Dinge?  Wie geht es weiter?  Netzpolitischer Kongress am 20. Oktober  Berliner Erklärung

zu TOP 3 Sexismus in den Medien
 Eine gemeinsame Veranstaltung der LAG Frauen- und Geschlechterpolitik und der LAG Kultur und Medien am 21. November 2012
 Berichte und Diskussion zu diesen Themen.

30.09.2012

Debattenbeitrag: Urheberrecht und Berliner Erklärung

30Sep     Das Urheberrecht – was habe ich denn damit zu tun und warum streiten wir darüber?

 

Seit langem schon wird „Das Urheberrecht“ bei den Grünen heftig diskutiert und spätestens mit dem Auftauchen der Piraten hat die Diskussion sehr viel Aufmerksamkeit bekommen. Aber worum geht es denn eigentlich?

In der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, Art. 27, Abs. 1 und 2,“ steht:

Jeder hat das Recht, am kulturellen Leben der Gemeinschaft frei teilzunehmen, sich an den Künsten zu erfreuen und am wissenschaftlichen Fortschritt und dessen Errungenschaften teilzuhaben.

Jeder hat das Recht auf Schutz der geistigen und materiellen Interessen, die ihm als Urheber von Werken der Wissenschaft, Literatur oder Kunst erwachsen.”

Wenn jemand ein „Werk“ schafft, sei es ein Buch, Foto, Film, Text… dann hat er das Recht dafür vergütet zu werden, es vor Verfälschungen zu schützen und zu bestimmen, was damit gemacht werden darf. Gleichzeitig wollen wir so guten und günstigen Zugang zu Wissen, Kultur und Kunst für so viele Menschen wie möglich garantieren.

 

Das Urheberrecht schützt die Interessen der Urheber*innen, der Werkschaffenden. Insbesondere – in Form des Urhebervertragsrechtes – gegenüber den „Verwertern“, also den Verlagen, Plattenfirmen, Filmproduzenten, Fernsehanstalten…

Solange man diese Werke noch nicht ohne Qualitätsverlust, sehr einfach und sehr schnell über das Internet verbreiten konnte, hatte sich eine Balance zwischen den „Nutzer*innen“, den „Verwertern“ und den „Urheber*innen“ etabliert. Zwar war es schon immer verboten, Kopien selbst zu machen und an Freunde weiterzugeben, aber da es meist nur um wenige, oft auch schlechte Kopien ging, hatte man eine sogenannte Schrankenregelung eingeführt. Jede*r zahlt eine kleine Summe, eine „Leermittelabgabe“, wenn er Cds, Kassetten, Papier, Drucker, Computer, Speichersticks oder Festplatten kauft – und dieses Geld wird dann über die „Verwertungsgesellschaften“ (wie VG-Wort, VG Bild-Kunst, GEMA…) an die Urheber*innen verteilt. Das ist zwar nicht viel Geld für den einzelnen Künstler, aber es wurde ja auch nicht viel kopiert.

Diese Zeiten sind vorbei. Durch das (tolle!) Internet wird jetzt plötzlich sehr viel kopiert und die klassischen Einnahmequellen, wie Platten-, CD-, Bücher- und Videokassettenverkäufe, brechen ein. Das betrifft nicht nur die Kreativen, das schwächste Glied in der Kette, sondern vor allem die Hersteller all dieser „Medien“, die Verwerter (nicht zu verwechseln mit den Verwertungsgesellschaften!), die nun ihrerseits versuchen zu verhindern, dass übers Internet kopiert wird. Unter anderem über „Abmahnanwälte“. Ein ausuferndes, oft unverhältnismäßig teures, angsteinflößendes Mittel.

Das ist zwar verständlich, aber auch naiv, denn da es technisch so einfach möglich ist zu kopieren, wird es sich nicht mehr völlig verhindern lassen. Das Rad der Zeit kann man nicht zurück drehen.

Jetzt suchen wir Grünen nach Möglichkeiten, die Bedürfnisse und Rechte der Urheber*innen mit den Wünschen der Nutzer*innen und den Gesetzen in Einklang zu bringen. Das ist unglaublich kompliziert und langwierig. Es betrifft internationale Gesetze und neue Profiteure, zum Beispiel die großen Internetkonzerne, seien es Internetanbieter, wie die Deutsche Telekom oder Firmen, die Zugang zu Inhalten anbieten, wie Google, Apple und viele andere.

Wir haben eine Arbeitsgemeinschaft Urheberrecht im Berliner Landesverbandes von Bündnis 90/Die Grünen gegründet in der sich alle Interessierten engagieren können. Ein erstes Zwischenergebnis ist die „Berliner Erklärung“ mit 12 Punkten, die auch in einer Werkstatt am 11. August erarbeitet wurde. Stichworte hieraus:

1. Rechtssichere private Nutzung legal erworbener Werke
Wir wollen erreichen, dass die private Nutzung von digitalen Werken genauso unbeschränkt legal möglich ist, wie bisher die private Nutzung von analogen Werken über Schrankenregelungen ermöglicht und durch Kopierabgaben vergütet wurde. Die diesbezüglichen Schrankenregelungen müssen an die neue und sich auch weiter verändernde Situation angepasst werden.

2. Wiederveräußerbarkeit von digitalen Produkten ermöglichen
Jedes legal erworbene, immaterielle Gut soll von der Besitzer*in weiter veräußert werden dürfen. 

3. Abmahnwahn stoppen
Wir wollen verhindern, dass weiterhin ein spezialisiertes “Abmahngewerbe” tausende Abmahnungen verschickt, deren Kosten unverhältnismäßig hoch sind. 

4. Filesharing rechtssicher ermöglichen
Wir wollen Filesharing, als breit genutzte und sichere Technologie, rechtlich klar erfassen, und die legale Nutzung ermöglichen. 

5. Vergütungspflicht für Content-Provider
Wenn der Anbieter eines sozialen Netzwerkes den Nutzer*innen die Möglichkeit der Nutzung urheberrechtlich geschützter Werke gibt, so ist dieser Content-Provider verpflichtet, die Urheber*innen dafür zu vergüten. 

6. Einführung einer Pauschalabgabe
Wir prüfen eine pauschale Abgabe auf Internetanschlüsse als einen weiteren Baustein zur Vergütung urheberrechtlicher Ansprüche aus der privaten/nichtkommerziellen Nutzung digitalisierter Werke.

7. Reform der Verwertungsgesellschaften
Unser Ziel sind transparente, effektive und flexible Verwertungsgesellschaften, die den Urheber*innen als “one-stop-shops” alle Dienstleistungen abnehmen und auch für Verwerter*innen, moderne und verlässliche Ansprech- und Vertragspartner*innen darstellen.

8. Freie Wahl der Verwertungsgesellschaft
Urheber*innen sollen jedes ihrer Werke, bei der ihrer Meinung nach am besten dafür geeigneten Verwertungsgesellschaft, einzeln registrieren können (volle Wahlfreiheit).

9. Freie Wahl der werkspezifischen Nutzung
Urheber*innen sollen von den Verwertungsgesellschaften alle legalen, Lizensierungsmöglichkeiten alternativ angeboten bekommen müssen und für jedes einzelne Werk daraus auswählen zu können. Art und Umfang der Nutzung jedes Werkes können so von den Urheber*innen frei festgelegt werden.

10. Registrierungspflicht für alle Werke
Alle Werke sollen an einer zentralen Stelle registriert werden. Diese eindeutige Registrierung erlaubt eine sichere Identifikation der Urheber*innen und der jeweiligen Verwertungsgesellschaft.

11. Rechtssicherheit bei der Nutzung verwaister Werke
Jedes Werk soll zugänglich und nutzbar sein, solange die Urheber*innen nicht widersprechen.

12. Urhebervertragsrecht reformieren
Uns liegt daran, die Position der Urheber*innen zu stärken. Auch und insbesondere im Verhältnis zu der verwertenden Kreativindustrie, den Verlagen, Labeln, Sendern und Produktionsfirmen.

 

Die Berliner Erklärung zum Urheberrecht formulierten delegierte Mitglieder der:
Grünen Jugend Berlin, LAG Demokratische Rechte, LAG Kultur, LAG Medienpolitik, LAG Netzpolitik, LAG Wirtschaft, LAG Wissenschaft, Landesvorstand Bündnis 90/Die Grünen Berlin, Fraktion der Bündnis 90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus Berlin

Termine und Texte über www.gruene-berlin.de, die Erklärung gibt es hier.

Ein Text von Notker Schweikhardt, Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft Kultur in Berlin

Verfasst am 30.09.2012 um 18:51 Uhr von mit den Stichworten , , , , , , .
Bislang wurde kein Kommentar hinterlassen.
Hier ist die TrackBack URL und der Kommentar-Feed des Artikels. Du kannst den Artikel auch auf Twitter oder Facebook posten.

Sprecher/innen

Notker Schweikhardt

Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft Kultur

Antonia Simon

Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft Kultur

rss feed
Verbreitern auf Facebook
Verbreitern auf Twitter