LAG Frauen- und Geschlechterpolitik

Liebe Frauen, liebe Männer, liebe Alle,

die Abteilung Frauen- und Geschlechterpolitik versteht sich als ein Forum für Interessierte an Frauen- und Gleichstellungspolitik.

Wir setzen uns ein für:

  • Geschlechtergerechte Partizipation in Politik, Beruf & Gesellschaft
  • ein Aufbrechen von traditionellen Rollenbildern und Stereotypen
  • Lohngleichheit und geschlechtergerechte Leistungsbewertung
  • Gender Budgeting
  • Eigenständige Existenzsicherung
  • Gleichstellungsgesetz in der Privatwirtschaft und in der Politik/ Frauenquote
  • Einbezug der unterschiedlichen sozialen Lebenslagen von Frauen und  Männern im politischen Prozess

Wir suchen Menschen aller Geschlechter, die gelassen bis engagiert auf die Baustelle grüner Geschlechterpolitik schauen und mitmachen :-)

Wir diskutieren Frauen- und Geschlechterpolitik als 'Genderpolitik’ und 'Querschnittsaufgabe’ – gemeinsam mit SprecherInnen und Mitgliedern anderer Abteilungen, LAGs und Bereiche sowie mit ExpertInnen, ReferentInnen, BezirksvertreterInnen und neugierigen BesucherInnen. Zu unserer Arbeit gehören neben den monatlichen Treffen auch von uns organisierte oder mit anderen gemeinsam organisierte Veranstaltungen zu unterschiedlichen Themen.

Wir treffen uns jeden 3. Mittwoch im Monat um 19 Uhr in der Landesgeschäftsstelle von Bündnis 90/Die Grünen Berlin, Kommandantenstraße 80,10117 Berlin.

Nachrichten

25.03.2014

Bekanntgabe: Neues Sprecher*innen-Team der LAG Frauen- und Geschlechterpolitik

Auf der vergangenen regulären Sitzung der LAG Frauen- und Geschlechterpolitik am 19. März 2014 wurden verschiedene Ämter und Positionen unserer Landesarbeitsgemeinschaft in unserer turnusmäßigen Abteilunswahl neu gewählt.

Als neue Sprecherinnen wurde Stefanie Klank neu gewählt und Friederike Schwebler wieder gewählt.Unterstützung erhalten beide durch die ebenfalls neu gewählte Co-Sprecherin Julia Sonnenburg .

Ebenso bedankt sich die gesamte LAG an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich bei Julia Brummert und Christoph Alms für ihre bisherige Arbeit im Sprecher*innenteam und wünscht ihnen für die Zukunft alles Gute.

 

Auf unserer Sitzung wurden auch folgende Posten gewählt:

LA-Delegierte:                Mira Pielen      
LA- Ersatzdelegierte:     Julia-Maria Sonnenburg, Karoline Killat, Stefanie Klank

LDK-Delegierte:              Mira Pielen, Stefanie Klank
LDK-Ersatzdelegierte:    Friederike Schwebler, Janka Schmidt, Julia Brummert

BAG-Delegierte:             Friederike Schwebler, Sandra Hildebrandt
BAG-Ersatzdelegierte:   Julia Brummert, Karoline Killat, Stefanie Klank

Wir danken allen Wählenden und wünschen allen Gewählten viel Spaß und Erfolg bei ihren Aufgaben.

Mentoringprogramm
28.02.2014

Frauenmentoring 2014: Jetzt bewerben!

Vom 28. Februar bis zum 9 .März könnt ihr euch für unser Mentoringprogramm für Frauen bewerben.

Bewerbungen sind ausschließlich online möglich, bitte beachtet, dass wir keine Bewerbungen per E-Mail (auch bisher eingegangene) berücksichtigen können!

Unser Anmeldetool mit allen Informationen zur Berwerbung findet  ihr hier:

gruene-berlin.de/mentoringprogramm-2014

Wir freuen uns auf eure Bewerbungen!

18.09.2013

Marsch fürs Leben – christliche FundamentalistInnen und der Schutz des Lebens

Seit einigen Jahren veranstaltet der Bundesverband Lebensrecht den sogenannten Marsch für das Leben in der Mitte Berlins. Auch in diesem Jahr werden am 21. September christlich-fundamentalistische AbtreibungsgegnerInnen weiße Holzkreuze durch Berlin tragen, um ihrer eigenen Aussage nach derjenigen Kinder zu gedenken, die in Deutschland vor Ihrer Geburt getötet werden. Demonstriert wird für ein Verbot von Abtreibungen, von Präimplantationsdiagnostik und gegen die Übernahme von Schwangerschaftsabbrüchen durch die Krankenkassen.

Aus unserer Sicht befinden sich Frauen, die ungewollt schwanger sind, in einem Dilemma. Es ist eine sehr schwierige und persönliche sowie keinesfalls leichtfertige Entscheidung, wenn sich eine Frau gegen die Austragung einer Schwangerschaft entscheidet. Auch christliche Kirchen und Initiativen haben sich dafür engagiert, Frauen in dieser schwierigen Situation beizustehen und bieten Beratung an – weil das Verbot von Abtreibungen erwiesenermaßen kein Leben schützt. Unsere Gesellschaft hat sich aus gewichtigen Gründen dazu entschlossen, Schwangerschaftsabbrüche innerhalb eines festgelegten gesetzlichen Rahmens zu gestatten – dabei wird für eine bestimmte zeitliche Frist dem Selbstbestimmungsrecht der Frau über die Austragung einer Schwangerschaft Vorrang gegenüber dem Schutzrecht des ungeborenen Lebens gegeben. Historisch gesehen ist dies ein zivilisatorischer und emanzipatorischer Fortschritt – die Zeiten gefährlicher illegaler Abtreibungen sind damit endlich vorbei.Der Bundesverband Lebensrecht verbindet zudem die Forderung eines Abtreibungsverbots mit den Themen Präimplantationsdiagnostik und dem Begriff der Euthanasie – dies halten wir für eine unzulässige Vermengung und Vereinnahmung von wichtigen gesellschaftspolitischen Themen. Am 21. September 2013 werden verschiedene Bündnisse zu buntem und kreativen Protest gegen die selbsternannten „LebenschützerInnen“ aufrufen, an dem sich auch Aktive von Bündnis 90/Die Grünen beteiligen können. Wir wollen einen Tag vor der Bundestagswahl gemeinsam mit den BerlinerInnen auf die Straße gehen und den AbtreibungsgegnerInnen zeigen, dass für ihre rückschrittliche Ideologie kein Platz ist.

Am 21.September 2013 ab 13 Uhr am Brandenburger Tor/Platz des 18.März

 
Bild zur News
03.09.2013

Mutterseelenalleinerziehend!?!

 Familie ist da, wo Kinder sind!

 Die klassische Familie wird seltener: Immer mehr Erwachsene und Kinder leben in Familienkonstellationen, die nicht Mutter-Vater-Kind sind. Ein-Eltern-Familien haben -  insbesondere, wenn es sich dabei um alleinerziehende Frauen handelt -  ein unzumutbar hohes Armutsrisiko. Alleinerziehende machen in Berlin rund 33% aller Haushalte mit minderjährigen Kindern aus und sind dabei zugleich 50% aller Bedarfsgemeinschaften mit Kindern in der SGB II Grundsicherung. Alleinerziehende haben die höchste Armutsrisikoquote von allen Haushaltstypen: Im Bundesdurchschnitt beträgt sie 36% und ist damit mehr als doppelt so hoch wie für alle anderen Haushaltstypen. Das heißt, mehr als ein Drittel der Alleinerziehenden und ihrer Kinder sind armutsgefährdet. Gleichzeitig ist es für betroffene Frauen mit Kindern ganz besonders schwierig, in Arbeit vermittelt zu werden oder selbst Arbeit zu finden. Diese Situation halten wir von Bündnis 90/Die Grünen für nicht hinnehmbar.  Dabei geht es uns auch um die Anerkennung von Ein-Eltern-Familien als gleichberechtigte Familienform und deren politische und steuerliche Anerkennung und Förderung. Wir wollen darüber sprechen, warum Berlin die „Hauptstadt der Alleinerziehenden“ ist, wie Armutsrisiken begegnet werden kann und wie wir Alleinerziehende besser unterstützen können. Im Zuge des Wahlkampfs wollen wir uns dabei auch mit unserer eigenen Programmatik, deren Stärken und Verbesserungsmöglichkeiten in Bezug auf Alleinerziehende, befassen. Die Politik hat diese Entwicklung allzu lange verschlafen: Familie ist nicht nur da, wo verheiratete Eltern ihre gemeinsamen Kinder aufziehen. Familie ist dort, wo Menschen Verantwortung für Kinder übernehmen!

Unsere Veranstaltung zum Thema findet statt am Samstag, dem 7.9.2013 im Familienzentrum Weißensee (Mahlerstr,4, 13088 Berlin) von 10-12 Uhr statt.

 

 

Zu Gast:

Maike von Wegen, Bloggerin und Autorin (www.mutterseelenalleinerziehend.de)

Marianne Burkert-Eulitz, kinder- und familienpolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus Berlin

Elisabeth Küppers, Verband alleinerziehender Mutter und Väter Berlin

Moderation: Cordula Streich (Bündnis 90/Die Grünen KV Marzahn/Hellersdorf)

 

Wir laden Sie neben Kaffee und Croissants auch herzlich dazu ein, eigene Erfahrungen, Wünsche und Anregungen in die Diskussion einzubringen! Anmeldung zur Kinderbetreuung bis zum 3.9.2013 an audrey [dot] podann [at] gruene-berlin [dot] de

 

 

"Wir wollen alle ein Plätzchen" -  (Reise nach Jerusalem um Stuhlkreis)
24.07.2013

Kitaplätze: Qualität darf nicht auf der Strecke bleiben!

Ab dem 1. August ist es soweit: Alle Kinder haben ab dem vollendeten ersten Lebensjahr einen gesetzlichen Kita-Anspruch. Stolz  verkündet Familienministerin Schröder schöne Zahlen und möchte nicht wahrhaben, dass viele Eltern auch nach dem 1. August ohne einen qualitativ geeigneten Betreuungsplatz für ihr Kind da stehen, auch in Berlin. Bei der frühkindlichen Bildung geht es nicht nur um die Anzahl von Kita-Plätzen – entscheidend für Eltern ist auch die Qualität der jeweiligen Einrichtung. Hier besteht dringend Nachholbedarf! Die Themen gute Ernährung, Gruppengröße und Ausstattung der Einrichtungen bleiben problematisch. In Berlin herrscht zudem ein eklatanter Mangel an  Fachkräften. Wir werden mit einer Aktion am Stichtag 1. August auf diese Missstände aufmerksam machen und ab 8:30 Uhr auf dem Kollwitzplatz präsent sein.
17.06.2013

Der genderpolitische Koordinationskreis stellt sich vor

Der genderpolitische Koordinationskreis (GKK) ist ein vom Landesvorstand für die Dauer von 2 Jahren eingesetztes Gremium. Wie er zusammengesetzt ist und zu welchen Themen gearbeitet wird, erfahrt ihr im angefügten PDF.

Bild zur News
26.02.2013

Bekanntgabe: Neues Sprecher_innen-Team der LAG Frauen- und Geschlechterpolitik

Auf der vergangenen regulären Sitzung der LAG Frauen- und Geschlechterpolitik am 13. Februar 2013 mussten verschiedene Ämter und Positionen neu gewählt werden. Notwendig wurde dies, da die bisherige Sprecherin der LAG Frauen- und Geschlechterpolitik, Yvonne Weber, wegen beruflicher Gründe Berlin verlassen musste.

Als neue Sprecherin wurde neben dem bisherigen Sprecher Christoph R. Alms (2.v.r.) nun Friederike Schwebler (2.v.l.) gewählt. Unterstützung erhalten beide durch die ebenfalls neu gewählten Sprecherinnen Julia Brummert (1.v.r.) und Ute Obertreis (1.v.l.). Die LAG Frauen- und Geschlechterpolitik beglückwünscht alle neu Gewählten und wünscht für die gemeinsame Zusammenarbeit und den anstehenden Bundestagswahlkampf 2013 viel Erfolg, viel Freude und viel Glück.

Ebenso bedankt sich die gesamte LAG an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich bei Yvonne Weber für ihre bisherige Arbeit und wünscht für die Zukunft alles erdenklich Gute.

Bild zur News
20.02.2013

Zeit für mehr...Veranstaltung zum Internationalen Frauentag 2013

 

Wie wollen wir leben und arbeiten?
Diese Frage trauen sich immer weniger Menschen zu stellen: Die Zwänge des Arbeitsmarktes drängen in die fraglose Anpassung. Wir wollen anlässlich des internationalen Frauentages unseren Blick wieder weiten: Wie schaffen wir ein sinnvolles Zusammenspiel von Engagement, Familie, Muße und Arbeit, ohne uns männlichen und/oder neoliberalen Arbeitsnormen zu unterwerfen? Wie können wir neu über die Verteilung und Umverteilung von Arbeit nachdenken? Brauchen wir eine neue gesellschaftliche Debatte zum Thema Arbeitszeit?

Es diskutieren:
Beate Müller-Gemmeke, MdB, Sprecherin für Arbeitnehmerrechte der Bundestagsfraktion
Bettina Jarasch, Landesvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen Berlin
Annelie Buntenbach, Mitglied im DGB-Bundesvorstand
Dr. Gisela Notz, Sozialwissenschaftlerin und Historikerin
Moderatorin: Ines Kappert, Journalistin

Montag, den 11. März 2013
Beginn: 19:00 Uhr
Ort: taz-Café, Rudi-Dutschke-Straße  23, 10969 Berlin

Die Veranstaltung ist offen für Personen aller Geschlechter.
Wir freuen uns über Anmeldungen an: audrey [dot] podann [at] gruene-berlin [dot] de

 

13.02.2013

Erstmals vergeben: Hatun-Sürücü-Preis

Der Todestag von Hatun-Sürücü jährt  sich bereits zum achten Mal. Mit dem neuen Preis gedenken wir von der Fraktion im Abgeordnetenhaus und vom Landesverband Bündnis 90/Die Grünen Berlin einer starken jungen Frau, die sich aus einer Zwangsehe befreite und danach ein selbstbestimmtes Leben in Berlin führte. Kurz vor dem Abschluss ihrer Gesellenprüfung als Elektroinstallateurin wurde die junge Mutter am 7. Februar 2005 Opfer eines sogenannten Ehrenmordes.

Die Preisverleihung fand im Festsaal des Abgeordnetenhauses statt. Durch den Abend führten die Abgeordneten Anja Kofbinger, frauenpolitische Sprecherin und Dr. Susanna Kahlefeld, Sprecherin für Partizipation und Gleichbehandlung von Migrant_innen.  Für den Landesverband  sprach der Landesvorsitzende Daniel Wesener. Vor vollem Saal wurden drei Preise vergeben. Unter den zahlreichen Bewerbungen von Projekten, Organisationen und Einzelpersonen wurden dabei Preisträgerinnen ausgewählt, die die Selbständigkeit von Mädchen und jungen Frauen in besonderer Weise unterstützen. Diesen und allen anderen Bewerberinnen und Bewerbern möchten wir für ihre Arbeit und ihren Einsatz danken.

1. Preis: Mädchenmannschaften von Türkiyemspor „Integration durch Sport und politische Arbeit“, z. B. den Hatun-Sürücü-Cup.

2. Preis: abw-Frauenladen, bereitet Frauen mit Migrationshintergrund auf den externen Erwerb des Hauptschulabschlusses sowie des erweiterten Hauptschulabschlusses vor.

3. Preis: Madonna – Mädchen-Empowerment-Projekt aus dem Rollbergviertel in Neukölln.

Wir danken insbesondere den Stifterinnen der Preise, aber auch den vielen tollen Projekten und Personen, die sich beworben haben, für ihr Engagement!

Bild zur News
22.01.2013

Gender.Grün.Berlin: Neujahrsempfang und Geschlechterpolitik bei den Grünen

In der kommenden Woche gibt es gleich zwei spannende Veranstaltungen aus dem frauen- und genderppolitischen Bereich:

Am Freitag, dem 25.1.2013, freuen wir uns auf den Neujahrsempfang für alle genderpolitisch Aktiven und Interessierten aus den Bezirken. Wir wollen uns besser vernetzen und gemeinsam Pläne schmieden!

Am Mittwoch, dem 30.1.2013, werden wir ein heißes Eisen anpacken: Wie steht es eigentlich um die Geschlechterpolitik bei den Grünen? Handelt es sich um einen Igel ohne Stacheln?

Sprecher/innen

Friederike Schwebler

Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft Frauen- und Geschlechterpolitik


  

Stefanie Klank

Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft Frauen- und Geschlechterpolitik


  

Julia Maria Sonnenburg

Co-Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft Frauen- und Geschlechterpolitik


  
rss feed
Verbreitern auf Facebook
Verbreitern auf Twitter