Zurück zur Partei
Bild zur Pressemitteilung
04.11.2013

600.000 Stimmen für die Energiewende

Zum Ausgang des Energie-Volksentscheids sagen Bettina Jarasch und Daniel Wesener, Vorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen Berlin:
"Der rot-schwarze Senat und das Abgeordnetenhaus können sich über 600.000 Ja-Stimmen nicht einfach hinwegsetzen." Mehr»

Energiewende für alle – sozial und demokratisch
10.09.2013

Energiewende für alle – sozial und demokratisch

Strom muss für alle bezahlbar bleiben, die sozial Schwächeren haben wir dabei ganz besonders im Blick. Wie das zusammen geht haben wir bei einer Veranstaltung im Taz-Café diskutiert. Mehr»

Bild zur Pressemitteilung
18.06.2013

Rot-schwarze Schaukelpolitik beim Volksentscheid Energie

Zum gestrigen Beschluss des Berliner SPD-Landesvorstands, der sich für eine Annahme des Gesetzentwurfs vom Berliner Energietisch ausspricht, sagen die grünen Landesvorsitzenden Bettina Jarasch und Daniel Wesener: „Wir begrüßen den Sinneswandel bei den Berliner Sozialdemokraten.“ Mehr»

Bild zur Pressemitteilung
10.06.2013

Keine Termintrickserei beim Energie-Volksentscheid!

Zum heutigen Ende der Sammelfrist für das Volksbegehren "Neue Energie für Berlin" rechnen die  Berliner Grünen mit einem Erfolg für den Berliner Energietisch. Sie warnen in diesem Fall den Senat, mit dem Termin für den Volksentscheid zu tricksen Mehr»

Berliner Grünen Vorsitzende Bettina Jarasch
03.05.2013

Aktionstag: Grünen sammeln Unterschriften für das Volksbegehren Energie

Auch in der zweiten Stufe unterstützen die Grünen das Volksbegehren „Neue Energie für Berlin“ des Berliner Energietisches wieder mit einem Aktionstag. Dazu werden Bundestagsabgeordnete, Direktkandidatinnen und -kandidaten und viele grüne Aktive Informationsmaterialien verteilen und in ganz Berlin Unterschriften sammeln. Mehr»

Bild zur News
20.12.2012

Werkstatt: Green New Deal

Als Nachtrag: Hier ein Storify-Bericht über die Veranstaltung. Und hier ein ausführliches Protokoll.

Finanz- und Eurokrise, Klimawandel und Gerechtigkeitskrise lassen sich nur gemeinsam lösen. Wir brauchen eine Politik der Nachhaltigkeit, denn wirtschaftliche Entwicklung ist ohne einen sozialen Ausgleich, bessere Bildungsund Teilhabechancen für alle und einen ökologischen Umbau nicht zu haben. Bei der Werkstatt Ein Green New Deal für Berlin wollen wir daran arbeiten, diesen Wandel auch in unserer Stadt zu schaffen. Mehr»

Bild zur News
25.11.2012

Werkstatt: Soziale Stadt im Klimawandel

Als Nachtrag: Hier ein Storify-Bericht über die Veranstaltung.

Berlin verändert sich rasant und zwar nicht nur das Stadtbild. Bevölkerungsentwicklung und Segregation, die sozialen Verwerfungen durch Mietendruck und Wohnungsmangel und die Konflikte um verbliebene Flächen zeigen, dass der urbane Wandel die Stadtgesellschaft als Ganzes verändert. Berlins Stadtentwicklungspolitik muss deshalb die Frage beantworten: In welcher Stadt wollen wir leben? Mehr»

Bild zur Pressemitteilung
15.08.2012

Wer keine Energiewende will, hat kein Interesse an Berlin

Ein Senat der glaubt, eine beschleunigte Energiewende, mehr demokratische Kontrolle und mehr BürgerInnenbeteiligung bei der Daseinsvorsorge lägen nicht im Interesse Berlins, hat offenbar schlichtweg kein Interesse an Berlin.... Mehr»

Bild zur Pressemitteilung
06.03.2012

Grüne begrüßen Volksbegehren: Für eine Berliner Energiewende

Wir begrüßen die Initiative vom „Berliner Energietisch“ und werden unserem Parteitag am 24. März vorschlagen, das Volksbegehren als Grüner Landesverband tatkräftig zu unterstützen. Mehr»

Bild zur News
24.01.2012

Beschlüsse der LDK vom 21. Januar 2012

17,6 Prozent der WählerInnen haben uns Berliner Bündnisgrünen bei der letzten Wahl ihre Stimme gegeben, mehr als je zuvor. Dieses Ergebnis ist für uns Ansporn und Verpflichtung zugleich. Denn nicht allein die Anzahl der WählerInnenstimmen macht uns Grüne zur Oppositionsführerin, sondern unsere politische Arbeit innerhalb und außerhalb des Parlaments. Wir wollen öffentlichen Druck aufbauen, indem wir mit guten Ideen und überzeugenden Konzepten Alternativen zur Regierungspolitik mit der Stadtgesellschaft entwickeln und so die auch für die Umsetzung wichtigen Gruppen an einen Tisch bringen und den rot-schwarzen Senat treiben. Mehr»