Sexuelle Übergriffe unter K.O.-Tropfen - Die Kampagne "K.O.-Tropfen - Nein Danke!"

17.08.2012

Bild zur News

Am 14.08. fand ein Diskussionsabend  zum Thema "Sexualisierte Gewalt in Berlin" statt. Organisiert wurde diese sehr erfolgreiche Veranstaltung von der AG Frauen in Pankow. Unter anderem waren auch VertreterInnen der Berliner Polizei vor Ort, die auf die Problematik von K.O.-Tropfen hingewiesen haben. Anscheinend ist die Gefahr wieder größer geworden in der Klub- und Party-Metropole Berlin Opfer von K.O.-Tropfen zu werden.

Deshalb wollen wir euch auf die Kampagne "K.O.-Tropfen - Nein Danke!!" hinweisen und haben hier einige erste Infos zusammengetragen. Weitere Tipps und Hinweise findest Du unter der Website: http://www.ko-tropfen-nein-danke.de/

WAS SIND K.O.-Tropfen??
Oft werden K.O.-Tropfen und ähnliche Substanzen von Tätern in offen stehende Getränke von Frauen und Mädchen gegeben. Das kann auf privaten Partys passieren, in Clubs oder auch in Kneipen und Restaurants. Die Täter können völlig fremde Männer sein. Sie können alleine oder in Gruppen aktiv sein. Aber auch flüchtige Bekannte, Freunde mit denen man unterwegs ist, oder Arbeitskollegen können zu Tätern werden. Frauen ´, die Opfer geworden sind, berichten, dass sie mit K.O.-Tropfen außer Gefecht gesetzt und vergewaltigt wurden.

Diese Tipps und Verhaltensregeln können dabei helfen, sicher im Nachtleben unterwegs zu sein:

  • Nimm kein offenes Getränk von Leuten an, die du nicht kennst.
  • Auch bei Freunden oder Partybekanntschaften: Nimm nur Getränke an, deren Weg du vom Tresen an verfolgt hast. Im Zweifelsfall auf einen Drink verzichten oder nur verschlossene Flaschen annehmen.
  • Lass dein Getränk nicht unbeobachtet stehen. Wenn doch, lieber ein neues Getränk bestellen. Macht untereinander aus, dass ihr gegenseitig auf eure Gläser aufpasst.
  • Trinke nicht zu viel Alkohol. Im Vollrausch bist du auch ohne K.O.-Tropfen leichter angreifbar. Wenn du betrunken bist, kannst du viele Situationen nicht mehr gut einschätzen.
Weiter